Kampf gegen Schnee und Eis - Frühestens am Freitag wieder Bus und Bahn

Veröffentlicht am: 10.02.2021

Foto Unimog KVG m Mit vereinten Kräften gegen Schnee und Eis: Die KVG hat fünf Baufirmen zur Unterstützung beim Winterdienst beauftragt, die seit gestern mit Hochdruck arbeiten, damit die KVG ihren Linienbetrieb mit Bussen und Bahnen wieder aufnehmen kann und auch die RegioTrams wieder starten können. Ein Wiederbetrieb im gesamten Streckennetz von Bus und Bahn wird jedoch auch dann aufgrund der Schwere der Unwetterschäden und des stärker werdenden Frostes kaum möglich sein.

Durch weitere Schneefälle gestern und dem starken Frost, der die mehr als 70 Weichen in dem fast 100 km langen KVG-Schienennetz und vor allem die Spurrillen von Schienen zugesetzt haben, kann der Betrieb mit Straßenbahnen und RegioTrams voraussichtlich frühestes am kommenden Freitag, 12. Februar, wieder aufgenommen werden. Andernfalls bestünde die Gefahr von Entgleisungen.

Bei den Bussen ist ein Wiederanfahren des Betriebes ebenfalls nicht möglich, weil auf vielen Straßen nur eine Fahrspur freigeräumt worden ist und an den Fahrbahnrändern Pkw parken oder Schneeberge liegen. So können Busse bei Gegenverkehr nicht ausweichen.

Im gesamten Liniennetz der KVG kommt erschwerend hinzu, dass zahlreiche Haltestellen durch aufgetürmten Schnee und Glätte nicht gefahrlos benutzbar sind oder von den Bussen nicht ausreichend nah angesteuert werden können. Dadurch können Fahrgäste die Busse und auch die Bahnen nicht sicher erreichen. 

Hier appelliert die KVG dringend an die Grundstücksanlieger, ihrer Winterdienstpflicht nachzukommen: Bei Bushaltestellen, die auf einem Gehweg liegen, sind die jeweiligen Grundstücksanlieger verpflichtet, die Flächen auf einer Breite von mindestens 1,50 m von Schnee und Eis freizuhalten, damit Fahrgäste gefahrlos ein- und aussteigen können und die Türen der Fahrzeuge nicht aufsetzen.

Foto W-Allee Zweiwegebagger u KVG-Mitarbeiter und Mitarbeiter von fünf beauftragten Baufirmen arbeiten derzeit im gesamten Schienennetz vor allem in der Kasseler Innenstadt, auch mit schwerem Gerät und Maschinen, um den Schnee von den Gleisen und aus Haltestellen zu räumen und abzutransportieren: Acht Radlader, drei Bagger und 12 Lkw haben die zehn Teams im Einsatz.

Dabei sind das Räumen und der Abtransport des Schnees nur ein Teil der Arbeit. In den Rillen der Schienen hat sich eine feste Eisschicht gebildet. Diese muss erst sehr aufwändig entfernt werden, bevor die Straßenbahnen wieder fahren können.

Hier ist Handarbeit gefragt. Ein weiters Problem ist der Abtransport der Schneemassen. Ein Räumen auf die Nebenflächen ist nicht möglich. Deshalb muss der Schnee auf Lkw geladen und abtransportiert werden.

Die KVG wird weiterhin über ihre Homepage: www.kvg.de und über die Medien informieren. Informationen finden Fahrgäste auch auf der Homepage des NVV unter: www.nvv.de sowie in der NVVApp und am gebührenfreien Servicetelefon unter: 0800-939-0800.